Taucher am Fuehrungsseil

Wiederholungstauchgang

Wiederholungstauchgang (nicht nur ein Folgetauchgang)

Man könnte meinen, dass ein Wiederholungstauchgang eben einfach ein wiederholtes Abtauchen unter die Wasseroberfläche ist. Das ist zunächst auch richtig, aber nicht immer wenn der Taucher innerhalb kürzerer Zeit abtaucht, handelt es sich bei dem zweiten (oder dritten, vierten …) Folgetauchgang um einen Wiederholungstauchgang.

Ein Tauchgang ist nur scheinbar nach dem Auftauchen beendet

Zum Tauchgang im weiteren Sinne zählt nicht nur der Aufenthalt unter Wasser, sondern auch der Abbau der Restentsättigung des Gewebes mit Atemgasanteilen an oder über der Wasseroberfläche. Nur wenn vom Taucher mehrere Tauchgänge innerhalb der zum Abbau der Restsättigung benötigten Zeit geplant werden, spricht man von einem Widerholungstauchgang. Zwischen solchen Tauchgängen müssen genügend lange Oberflächenpausen eingeplant werden, damit die vom vorangegangenen Tauchgang im Körpergewebe gelösten Gase  abgebaut werden können. Ist die Oberflächenpause zu kurz, setzt dies die maximal zulässigen Limits (Grundzeit und Tiefe) für den Wiederholungstauchgang stark herab. Zur korrekten Planung und Durchführung von Wiederholungstauchgängen benötigt der Taucher daher Tauchtabellen oder einen Tauchcomputer. Diese berücksichtigen die notwendigen Oberflächenpausen normalerweise.

Ähnliche Einträge