Tauchschule - Tauchlehrer mit Tauchschuelern

Tauchen – Tipps für Anfänger

Tipps für Anfänger beim Tauchen, da gibt es viele. Nicht jeder ist immer wertvoll, aber diese 10 Tipps für Tauchanfänger solltest du beherzigen!

Als neuer Taucher lernt man auf jeder Reise etwas. Tauchen kann anfangs stressig sein, da man sich mit neuen Verfahren und fremdem Tauchausrüstungen vertraut macht, aber je mehr man weiß, desto mehr Spaß hat man – und geht es beim Tauchen nicht genau darum? Hier sind 10 Tipps für Tauchanfänger, um jeden einzelnen Tauchgang besser zu machen, als den letzten.

1. Tipp für Anfänger – Schnorchel mitnehmen

Aus irgendeinem Grund können viele Taucher nicht mit dem Atemregler im Mund an der Oberfläche schwimmen, sondern kämpfen lieber gegen ins Gesicht klatschende Wellen, während sie versuchen zu atmen. Das ist wie eine Art von selbst verursachtem Waterboarding, aus einer unkomfortablen Situation kann mit einer Welle aber auch ein Problem werden. Deshalb benutze am besten immer einen Schnorchel, während du auf das Abtauchen wartest oder wenn du erst vom Ufer zum Tauchspot schwimmen musst. Wenn das Wasser kabbelig ist, ist die Benutzung eines Schnorchels eine gute Möglichkeit, Wasser aus deinem Mund zu halten und die normale Atmung aufrechtzuerhalten, ohne Luft aus der Pressluftflasche zu verbrauchen. Atemnot und Wasserschlucken vor dem Abtauchen ist jedenfalls nicht die Art und Weise, wie man einen Tauchgang beginnen sollte.

2. Tipp für Tauchanfänger – Kauf dir eine richtig sitzende Maske

Wie die meisten Tauchanfänger habe ich bei meinen ersten Tauchgängen und bei meiner Open Water Diver Ausbildung mit einer Leihmaske getaucht. Dabei war es schwierig, eine gute Tauchmaske zu finden. Auch die beste Maske saß leider nicht ganz dicht, so lernte ich aber die Maske auszublasen. Bis man sich mit dem Ausblasen der Tauchmaske wohlfühlt, kann das aber sehr stressig sein. Ich verbrachte daher beim Kauf meiner Tauchmaske viel Zeit im Tauchladen, um jede Maske auszuprobieren, die ich in die Finger bekam. Und jetzt, wo ich eine passende Tauchmaske gefunden habe, ist das Wasser in meiner Maske eine Sache weniger, um die ich mir bei einem Tauchgang Sorgen machen muss. Einer der wichtigsten Tipps für Anfänger.

3. Tipp für Newbies – Neoprenanzug nicht zu früh anziehen!

Kenne deinen Körper. Wenn dir leicht heiß wird, zieh erst in letzter Minute deinen Neoprenanzug an. Das gilt besonders dann, wenn du mit dem Tauchboot raus fährst. Das erste Mal, als ich meinen Neoprenanzug bei einem Bootstauchgang benutzte, zog ich ihn mit allen anderen Tauchern (waren alles Anfänger…) zu Beginn der 30-minütigen Bootsfahrt an. Als wir ankamen, fühlte ich mich, als hätte ich eine halbe Stunde in der Sauna verbracht. Jetzt warte ich, bis ich fünf Minuten vom Tauchplatz entfernt bin. Gute Tauchguides und Bootsführer geben dir immer einen Tipp, wann du deine Ausrüstung anlegen solltest.

4. Anfängertipp – Nimm dir einen Tauchführer

Auf meinen ersten beiden Tauchausflügen stellte die Tauchbasis mir Tauchguides zur Verfügung, was ich somit für die Standardprozedur hielt. Auf meiner dritten Reise stellte der Tauchshop mir leider keinen Guide zur Verfügung. Die Tauchgruppe bestand aus mir – mit knapp acht Tauchgängen – meinem mir unbekannten Buddy und einer Unbekannten, die noch einen Tauchgang der Open Water Zertifizierung mit ihrem Tauchlehrer absolvierte. Zu allem Überfluss waren wir auch noch in rauer See mit Strömung. Es war natürlich kein angenehmer Tauchgang, mein Buddy und ich irrten an der Felswand unschlüssig umher, wurden an einem Vorsprung durch die Strömung getrennt und fanden uns nur mit Glück wieder. Gerade wenn ich ohne meinen festen Buddy einen Tauchausflug unternehme suche ich bevorzugt nach Tauchshops, die bei jedem Tauchgang einen Tauchguide zur Verfügung stellen, der dir natürlich auch gute Tipps für Anfänger geben kann. Denn in neuen Gewässern ist auch der erfahrene Taucher auf die eine oder andere Art ein Anfänger.

5. Genug Trinken – Fit bleiben

Dieses Thema ist zwar ein leidiges und der Tipp auch nicht sehr originell, aber es kann nicht oft genug betont werden. Nicht nur die richtige und ausreichende Flüssigkeitsversorgung ist entscheidend, sondern auch der richtige Vitamin- und Elektrolythaushalt ist ebenso wichtig. Flüssigkeitsmangel schwächt dich und kann von Krämpfen bis zum Tiefenrausch Mitursache vieler Probleme sein. Genug trinken gehört daher nicht nur zu den Tipps für Anfänger, auch Fortgeschrittene machen hier immer wieder Fehler.

6. Die richtige Tarierung lernen

Beobachte einmal die erfahrenen Taucher und schau dir an, was sie mit ihren Armen machen. Genau, sie machen in der Regel gar nichts mit den Armen sondern halten sie verschränkt vor der Brust. Und die Anfänger? Nun ja, viele so, als ob Sie versuchen würden, den Flugverkehr unter Wasser zu regeln. Das verschwendet nicht nur Energie und damit dein (endliches) Atemgas, sondern schreckt auch die Tierwelt unter Wasser ab. Dabei braucht man die Arme nicht, um zu tarieren! Als ich meine Tarierung besser beherrschte, konnte ich mich leichter den Fischen nähern. Mit dicht an der Seite liegenden oder vor der Brust verschränkten Armen und mit besserer Tarierung bemerkte ich nach und nach, dass die Fische mich ebenso neugierig beobachteten, wie ich sie beobachtete.

7. Tritt einem Tauchclub bei oder finde Tauchbuddies

Obwohl ich ein eher introvertierter Mensch bin, freue ich mich über alle Tipps von erfahreneren Menschen. Irgendwo hat jemand etwas bereits auf die harte Tour gelernt, und gerade Taucher sind in aller Regel mehr als bereit, ihre Tauchen Tipps Anfängern wie dir mitzuteilen, damit du nicht den gleichen Fehler machen musst. Frag einfach. Außerdem kann man niemals alleine Tauchen, sorge also für ausreichend Buddies, dann hat immer einer Zeit.

8. Schreib ein Logbuch

Ich sehe nur wenige Sporttaucher, die Logbücher ausfüllen. Dabei gibt so viele Informationen, die man nach jedem Tauchgang aufzeichnen kann. Ob es ein guter Tauchplatz war oder nicht, was du gesehen hast, wie viel Gewicht du benutzt hast, wie viel Atemgas du verbraucht hast, die Grundzeit im Verhältnis zur Tiefe – das alles sind Informationen, die es wert sind, erfasst zu werden. Es ist einfach, sich nach 2 Tagen daran zu erinnern, was du bei einem Tauchgang gesehen hast. Aber wirst du dich daran erinnern, wenn dich jemand sechs Monate später fragt? Manchmal fand ich es auch schön, dass nach Jahren ein Taucherstempel in meinem Taucherlogbuch Erinnerungen an einen Tauchbuddy aus dem Urlaub weckte. Außerdem, an manche Tauchplätze nehmen dich die Bootsführer nur mit, wenn du eine bestimmte Anzahl von Tauchgängen hinter dir hast. Das kannst du mit einem gut geführten Logbuch leicht belegen. Technische Taucher zeichnen noch viel mehr Daten auf.

9. Sei ein toller Tauchbuddy

Es ist großartig, mit einem wichtigen Menschen oder einem besten Freund tauchen zu gehen, aber es wird immer wieder Tauchgänge geben, in denen ein völlig Fremder dein Tauchbuddy ist. Lerne diese Person noch vor dem Abtauchen kennen; baue eine Beziehung auf, bevor du ins Wasser gehst. Das ist einer der wichtigsten Tipps für Anfänger beim Tauchsport. Ich glaube, es ist eine große Verantwortung, der Tauchpartner von jemandem zu sein, da sie auf dich zählen, wenn es nötig ist. Zu wissen, dass man einen echten Tauchpartner hat, ist ein beruhigendes Gefühl. Gerade als Tauchanfänger.

10. Kenne deine Grenzen

Es ist dein Tauchgang. Und es ist auch deine Sicherheit! Bleibe immer in deiner Komfortzone und tue als Anfänger nichts, was dir nicht gefällt. Habe dabei niemals Angst, deine Gruppe zu behindern, um ein Problem zu lösen; jeder wird dich verstehen! Gerade dann, wenn dich erfahrenere Taucher zu einer neuen Erfahrung beim Tauchen überredet haben.

So, ich hoffe wenn du beim Tauchen die Tipps für Anfänger beachtest, hast du schöne Tauchgänge und lernst bei jedem Tauchgang dazu.

Tauchen.xyz teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.